Faszientraining

Beim Faszientraining handelt es sich der Definition nach um eine Trainingsmethode, die der Förderung der Eigenschaften unseres kollagenen bzw. muskulären Bindegewebes, der sogenannten Faszien, dient.

Die Faszien wiederum sind faserige, kollagenhaltige Gewebsstrukturen, die unseren gesamten Körper netzartig durchziehen und ihm damit Halt, Form und Elastizität verleihen. Dabei wird zwischen feinen Faszien und festen Faszien unterschieden. Während die feinen Faszien unsere Muskeln, Sehnen und Knochen ummanteln und diese zusammenhalten, sorgen die auch als Organumschließende Faszien bezeichneten festen Faszien für die Stabilität unserer Organe.

Faszien sind grundsätzlich elastisch, biegsam und reißfest. Das setzt allerdings voraus, dass sie entsprechend regelmäßig gepflegt werden, was durch ausreichend Bewegung und Faszientraining in Form gezielter Faszienübungen, die mit Hilfe spezieller Trainingshilfsmittel wie Faszienrolle und Faszienball durchgeführt werden, geschehen kann.

Vernachlässigte Faszien sind dagegen oft verklebt bzw. verfilzt und tragen dazu bei, dass Du Dich steif und unbeweglich fühlst. Aber auch Bewegungsmangel, Stress und Schonhaltungen können zu Verklebungen, Verkürzungen bzw. Verhärtungen der Faszien führen. In erster Linie machen sich Faszienverklebungen zunächst durch Verspannungen und nicht selten schmerzhafte Verhärtungen bemerkbar. Typische Anzeichen für solche Verfilzungen sind beispielsweise ein steifer Nacken und Schmerzen in Schultern und Rücken nach langem Sitzen. Auf lange Sicht werden Deine Muskulatur sowie Deine Gelenke, Bandscheiben und Sehen spürbar in Mitleidenschaft gezogen. So kann es dadurch, dass Deine Faszien Deine Gelenke nicht mehr zuverlässig und damit schützend ummanteln können, zu schmerzhaften Reibungen der Gelenke kommen und die sogenannte Alterssteifheit tritt ein.

Regelmäßiges Faszientraining…

löst bestehende Faszienverklebungen

lindert verspannungs- bzw. verhärtungsbedingte Schmerzen

beugt neuen Verklebungen und damit Verhärtungen und Schmerzen vor

sorgt für eine höhere Belastbarkeit von Muskulatur, Bändern und Sehnen

verbessert Beweglichkeit, Mobilität und Flexibilität

stabilisiert die Wirbelsäule

schont die Gelenke

kräftigt die Tiefenmuskulatur

stärkt die Körpermitte

sorgt für eine verbesserte Körperhaltung

verkürzt die Regenerationszeit der Muskulatur

erhöht die Leistungsfähigkeit

reduziert das Verletzungsrisiko (Risse, Zerrungen, Überdehnung)

fördert die Durchblutung nachhaltig

verringert Wasseransammlungen im Gewebe

regt den Stoffwechsel an

verbessert die Struktur der Haut

entspannt

Damit kann Faszientraining sowohl einen bewegungstherapeutischen, als auch einen rein sportlichen Hintergrund haben und wird von Physiotherapie sowie Reha- und Präventions-Maßnahmen über Spitzen-, Leistungs- und Wettkampfsport bis hin zum Freizeitsport in den verschiedensten Bereichen praktiziert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.